Die Alltags Maske oder das Visier – was schützt besser?

Wir haben es nun wirklich alle schon gesehen: Die Visiere. Immer mehr Menschen tragen Visiere im Alltag auch die Nachrichten Schweiz haben darüber berichtet. Aber: Schützen diese Visiere besser, als die Alltags-Masken und in welchen Bereichen sind diese überhaupt erlaubt?

Die Visiere bestehen aus einem durchsichtigen und biegsamen Kunststoff und decken das Gesicht vom Kinn bis zur Stirn ab. Diese werden meistens mit einem Gummiband an der Stirn befestigt und hängen vor dem Gesicht.

Dem Robert Koch Institut ( RKI ) zufolge können Visiere aber “nicht als gleichwertige Alternative” zum Mund-Nasen-Schutz angesehen werden. Plastikscheiben können in der Regel maximal nur die direkte auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen. Viele Visiere schützen den Mund- und Nasenbereich kaum.

Die Alltags Masken aber können laut dem RKI infektiöse Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen, abfangen und die Geschwindigkeit des Atomstroms sofort reduzieren. Das Risiko eine andere Person anzustecken sinkt demnach.

Aktuell werden Visiere vor allem in Arztpraxen, Kliniken, in Supermärkten oder von Mitarbeitern in der Gastronomie getragen. Die Visiere gelten als Ergänzung zu den Atemmasken, wenn ein Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Laut dem RKI ist das tragen von einem Visier allen gestattet, die aus gesundheitlichen Gründen keine Alltags Maske tragen dürfen oder können.